Kiefernnadeltee mit Anis und Fenchel

  • 26. Oktober 2021

Im Augenblick ist Kiefernnadel Tee der Renner. In Apotheken und bei Großhändlern des Öfteren ausverkauft. Aber warum?

Nun die Waldkiefer ist als Heilmittel nicht besonders bekannt. Allerdings wurde in mehreren Ausleitungsprotokollen auch der Kiefernnadeltee empfohlen.

Der Kiefernnadeltee enthält extrem viel Vitamin C und ist eines der stärksten bekannten Antioxidantien. D.h. es besteht eine zellschützende Wirkung vor freien Radikalen. Er wirkt antiviral, antibakteriell, antifungal (gegen Pilze) und antientzündlich und soll auch Parasiten abtöten.

Des Weiteren hat er eine sehr positive und unterstützende Wirkung bei der Therapie von Atemwegserkrankungen. Begleitend bei Ausleitungen hat er deshalb so einen hohen Stellenwert, weil das enthaltene Suramin und die Shikimisäure dabei unterstützen, die negativen Wirkungen des Spike-Proteins zu mindern.

Shikimisäure wird zur Herstellung des Grippemittels Tamiflu verwendet und hilft genau wie Suramin, der Bildung von Blutgerinseln entgegenzuwirken.

Eine ausführliche Beschreibung der Wirkungsweise der Waldkiefer findest Du hier:

Kiefer als Heilpflanze – Anwendung und Wirkung

Eine besondere Kombination und eine kooperative Wirkung entsteht durch die Kombination mit Anis und Fenchelsamen.

Zubereitungen aus Anis lösen festsitzenden Schleim aus den Bronchien und fördern dessen Abtransport. Anis lindert dadurch Erkältungen, aber auch eine Nasennebenhöhlenentzündung. Zudem wirkt die Heilpflanze leicht entkrampfend und kommt daher bei Verdauungsbeschwerden wie Blähungen und Völlegefühl zum Einsatz.

Wirkstoffe Waldkiefer: ätherische Öle, Camphen, Caren, Limonen, Bornylacetat, Harze und Bitterstoffe.

Im Zusammenspiel haben diese vor allem eine schleimlösende und auswurffördernde Wirkung, können aber auch beruhigend und antibakteriell sein. Die Inhaltsstoffe können aber auch eine sekretfördernde und krampflösende Wirkung im Bereich der Bronchien haben.

Anis (Pimpinella anisum): Heilpflanze des Jahres 2014. Die reinigenden Tendenzen der Anisfrüchte könnten viele chronische Krankheiten positiv beeinflussen, blähungstreibend, verdauungsfördernd und schleimlösend.

Fenchel: Fencheltee ist grundsätzlich ein gutes Mittel, um heilpflanzliche Wirkstoffe an ihren Einsatzort im Körper zu bringen. Neben der heilpflanzlichen Wirkung ist hier auch die Wärme des Tees wohltuend für die Atemwege. Sie beruhigt den Hals, regt die Immunabwehr an und erschwert es Infektionserregern, im „aufgeheizten“ Körperklima zu bestehen.

Für einen Kiefernadel/Anis/Fencheltee einen Teelöffel mit einer Tasse heißem Wasser aufgießen und fünf Minuten ziehen lassen, abseihen und so warm wie möglich trinken.

>