Mariendistel – gesunde Leber

  • 17. September 2019

Fast alle Nährstoffe, die durch den Verdauungstrakt aufgenommen werden, gelangen zuerst zur Leber und werden von dieser  verarbeitet. Die Leber ist auch für die Gallenbildung verantwortlich, genauso wie für die Produktion von lebenswichtigen Proteinen und Abwehrstoffen sowie die Speicherung von Vitaminen, Glucose, Fett und weiteren Stoffwechselprodukten.

More...

Gleichzeitig ist die Leber auch die Hauptzentrale für die Entgiftung unseres Körpers.

Was belastet die Leber? – ALKOHOL, ungesundes ESSEN, MEDIKAMENTE, KRANKHEITEN

Alkohol wird fast ausschließlich über die Leber abgebaut. Lediglich 10 % des aufgenommenen Alkohols werden unverändert über Nieren, Lungen und Haut ausgeschieden.

Da Alkohol als Zellgift gerechnet wird, muss er schnellstmöglich von der umgewandelt werden. Ansonsten entsteht der bekannte „Kater“.

Nicht nur Alkohol kann der Leber stark zusetzen. Auch fettes Essen, Nikotin, Medikamente, Schadstoffe aus der Umwelt und Viren können sie belasten. Vor allem bei regelmäßiger Einnahme von Medikamenten, oder bei Gabe von Antibiotika oder bei bzw. nach Narkosen, wird die Leber stark belastet.

Wann ist eine Leberkur angeraten?

Meine Empfehlungen:

DIE LEBER ERNEUERT SICH SELBST – Aber Unterstützung ist gefragt.

Im Vergleich zu anderen Organen besitzt die Leber eine besonders ausgeprägte Regeneratiosfähigkeit. Werden die Leberzellen durch Verletzungen oder Schadstoffe beschädigt, die Leber sie wieder neu bilden. Voraussetzung dafür ist, dass der Auslöser für den Schaden entfernt und noch mehr als 50 % an funktionsfähigem Lebergewebe vorhanden ist. Aber das funktioniert nicht auf Dauer.

Sind die Leberwerte (Blutlabor Werte) bereits verändert, ist eine Leberkur ratsam.

Was ist die Wirkung der Mariendistel?

Die Heilwirkung der Mariendistel ist bereits seit der Antike bekannt, wurde aber im abendländischen Raum erst im Mittelalter populär. Bekannte Heilkundige wie Hildegard von Bingen hielten die positive Kraft der Distel in alten Schriften fest. Heute gehört die Mariendistel zu den beliebtesten Heilpflanzen in Europa. Sie wirkt entgiftend auf den Körper und wird bei chronisch-entzündlichen Leberkrankheiten sowie gegen Verdauungsbeschwerden eingesetzt.

Mariendisteln werden handelsüblich als Öl, Samen, Tabletten oder Pulver verkauft. Hohe Dosierungen zur Stärkung der Leber finden sich zumeist in Kapseln oder Tabletten. Mariendistel-Tee ist vor allem dazu geeignet, Blähungen oder Völlegefühl akut zu bekämpfen. Produkte mit Wirkstoffen der Mariendistel findest du in der Apotheke oder in gut sortierten Drogeriemärkten wie dm oder Rossmann.

Welche Wirkung hat die Mariendistel auf die Leber?

Mariendisteln bilden dunkelbraune Früchte, aus denen die Samen der Pflanze geerntet werden. Im Samen sitzen die heilsamen Wirkstoffe der Pflanze. Dabei handelt es sich vor allem um den Stoff Silymarin, sowie fettreiches Öl und verdauungsanregende Schleimstoffe.

(Quelle: ganzer Artikel https://reizdarm.one/behandlung/alternativmedizin/mariendistel-wirkung/)

Eigenerfahrung und Selbstversuch

Vor einigen Jahren hatte ich, aufgrund der starken Gewichtsabnahme einige  Operationen, die mittels Lidocain Unterspritzung durchgeführt worden sind, über mich ergehen lassen müssen. Ein besonderer Punkt dabei war, dass das Lidocain ausschließlich über die Leber abgebaut wird, und es daher nicht klar war, ob alle Operationen so engmaschig durchgeführt werden konnten.

Ich habe daher 2 Wochen vor der ersten OP mit der Einnahme von Mariendistel begonnen, und dies auch dazwischen beibehalten. Uns siehe da, die Blutwerte wiesen keinerlei Veränderungen auf. Zur absoluten Verblüffung der Ärzte, sei angemerkt.

Mariendistel kann ich jedem, der Antibiotika einnehmen musste, der nicht wirklich komplett gesund isst, oder andere Medikamente etc. zu sich nimmt, nur wärmstens empfehlen. Egal ob Du es in Form eines Tees direkt aus den Samen machst, oder in Form von Kapseln, die Wirkstoffe direkt einnimmst, nur, mache etwas.!!

>