fbpx

2 ungleiche Brüder

  • 7. November 2018

Zwei ungleiche Brüder haben heute meinen Frühstückstisch geziert.

Einer sieht verlockend aus, schmeckt lecker und duftet herrlich.

Der andere riecht “interessant”, schaut nicht besonders  einladend aus – aber – er ist im Stande, eine sich anbahnende Erkältung abzuwehren.

weiterlesen

Herbstliche Tafel

  • 21. Oktober 2018

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen, egal, ob zu Beginn von etwas Neuem, oder als Abschiedsfest, wie in meinem Fall.

Dekoration

Hübsche Herbstdekoration findest Du derzeit überall, etwas rotes Laub, Efeu, Kastanien oder Nüsse verwandeln den Tisch in eine herbstliche Tafel. Bunte Servietten dazu, und deine stimmungsvolle, schnelle Deko ist geschaffen.

weiterlesen

Hautregeneration nach dem Sommer

  • 23. September 2018

Kühlendes Nass ist toll, reizt aber auf Dauer die Haut

Wenn Dein Hund nichts lieber tut, als zur Erfrischung ins kühle Nass zu springen, egal ob Bach, Fluss, See oder Meer, dann kann es, vor allem bei langhaaringen Fellnasen gegen Ende des Sommers zu Hautrötungen, Juckreiz oder unangenehmen Gerüchen kommen.

Bei meinem Fluke ist das leider ebenfalls Thema. Der Racker muss in seinem vorherigen Leben Seehund gewesen sein :=)

weiterlesen

Das Herz schlägt für Weißdorn

Schön sind sie heuer, die Früchte des Weißdorns. Letztes Jahr gab es aufgrund des feuchten Sommers vielfach Pilzbefall, aber heuer strahlen sie rot, fest und prall.

Crataegutttropfen zur Stärkung des Herzens

Gestern habe ich mich bei einem Hundespaziergang gut eingedeckt damit, und werde heute mit den Blüten vom Frühling Crataegutt-Tropfen für die gesamte Verwandtschaft ansetzen.

weiterlesen

Goldrute

  • 26. August 2018

Echte Goldrute und Kanadische Goldrute

Ich war letzte Woche auf dem Hochwechsel. Da ist noch jede Menge Pflanzenvielfalt zu finden. Neben Dost und Reste von Johanniskraut auch echte Goldrute, die ich natürlich zum Trocknen mitgenommen habe. In den niedrigeren Höhenlagen findet man in den letzten Jahren fast nur noch kanadische Goldrute.

Dazu habe ich einen interessanten Artikel gefunden, den ich Euch nicht vorenthalten möchte:

weiterlesen

Die Allroundhilfe für den Hund! – die Käsepappel

  • 17. August 2018

DIE ALTE ALLROUNDPFLANZE

Geschwächten Menschen, inbesondere Kindern, kochte man früher zum sogenannten „Aufpäppeln“ aus den kleineren Blättern der Käsepappel und möglichst vielen Käsepappelsamen ein stärkender Brei.

Auch bei Hunden ins Futter kann man zum Aufpäppeln nach Durchfallerkrankungen oder nach Operationen solch einen Brei zubereiten und unter das Futter mischen.

weiterlesen

Die bunten Farben eines Sommertages

  • 17. August 2018

Blüten der Erinnerung

Einmal legte ein kleines Mädchen eine himbeerfarbene Kleeblüte, eine sonnengelbe Habichtskrautblüte und ein himmelblaues Glockenblümchen in ein Buch. Die alte Marga, die einst Lehrerin im Dorf gewesen war und jeden Mittag zu Schulschluss vor dem Schulhaus auf der verschlissenen Holzbank saß, hatte es dem Mädchen am letzten Schultag vor den großen Ferien geschenkt. Ein Buch über Worte und Sätze und deren Aufbau. Ein Buch für die Ferien. Es sollte dem Mädchen, dem manchmal die Worte fehlten, das Wissen über die Sprache und deren Regeln vermitteln.

weiterlesen

Popeye´s Spinat war gestern – heute hilft der Energietee!

  • 11. August 2018

Manchmal kann man nicht vorausahnen, welche Konsequenzen bestimmte Entscheidungen nach sich ziehen.

Aber fest steht, dass der Beginn eines neuen Abschnittes uns mehr Energie abverlangt, als Normalsituationen. Eine neue Ausbildung, ein neuer Job oder der Sprung in die Selbstständigkeit sind Lebensabschnitte, da gibt es keine nine to five Tage.

Um in solchen besonderen Situationen Erfolg zu haben und zu bestehen, ist es oft notwendig, alle Energiereserven, die vorhanden sind, zusammen zu kratzen und zu aktivieren, damit Abend gelernt, gearbeitet oder ge-networked werden kann.

weiterlesen

Wildkräutersalat mit Grillgemüse

  • 8. August 2018

Egal welche Ansätze und Überzeugungen die diversen Abnehm-/Ernährungs- und Diätanhänger haben, die meisten sind sich einig, dass Salat alleine nicht beim Abnehmen hilft.

Eine gekochte bzw. warme Mahlzeit ist meist befriedigender, als ausschließlich Salat. Und jedes mal Hühnerstreifen oder irgendetwas Ähnliches drauf zu geben, damit auch etwas Warmes drauf ist, wird mit der Zeit auch langweilig.

Ich bin ein Fan der mediterranen Küche und ich esse kein Fleisch. Daher bin ich immer am Experimentieren und Ausprobieren.

weiterlesen

Eine kühlende Idee

  • 4. August 2018

Die Hundstage sind los, und die Hitze hat uns fest im Griff. Schon kleine Anstrengungen werden zu großen, sobald das Thermometer über 30°C klettert.

Vor allem in den Nächten ist ein Durchschlafen aufgrund der hohen Temperaturen oft nicht möglich.

Einen einfachen Trick habe ich dabei von einem Wellnessinstitut in Kanada kennengelernt und etwas adaptiert.

weiterlesen

Sommerkompott mit kühlender Komponente

  • 31. Juli 2018

Wenn es draußen heiß ist, haben wir meistens weniger Appetit. Viele greifen da einfach zu einem belegten Brötchen. Aber das ist nicht gerade eine gesunde Variante. Ungekochtes Essen blockiert unsere Verdauung, kann nicht gut aufgenommen werden, liefert wenig Nährwert. Laut TCM fördert es die Milzfeuchtigkeit, die wiederum Ursache für Übergewicht ist. Ein Sommerkompott als Kombinationsvariante wäre da schon eine tolle Sache.

Idealerweise als Begleitung von etwas Gekochtem. Ein vollständiges Mittagessen ist bei der Hitze oft zu viel. Eine Möglichkeit wäre da gekochtes Getreide. Egal ob Reis, Hirse, Bulgur oder ein anderes Getreide. Ohne Gewürz vorgekocht und im Kühlschrank aufbewahrt, kannst Du es mindestens drei Tage als Begleiter zu Süßen oder Pikanten Gerichten verwenden.

Du kannst dann zum Frühstück, oder als leichtes Mittagessen in der Arbeit das gekochte Getreide kalt oder warm, je nach dem wonach Dir gerade ist, mit einem Kompott kombinieren.

Ein Nachbar war so nett, und hat mir Weingartenpfirsiche, Äpfel und Zwetschken geschenkt. Daraus habe ich ein Sommerkompott gemacht, noch Ribiseln dazu gegeben und mit Zimtrinde und Gewürznelken gekocht.

Tipp: Zimt gut für die Konzentrationsfähigkeit 

Es wurde in einigen klinischen Studien nachgewiesen, dass Zimt sich positiv auf die Konzentrationsfähigkeit auswirkt.

Tipp 2: Gewürznelken gut für die Seele

Schon Hildegard von Bingen verwendete Gewürznelken in ihren Nervenkeksen. Mehr dazu findest Du in meinem neuen E-Book oder ganz ausführlich in meinen Onlinekursen.

Als erfrischende Komponente für den Sommer habe ich noch frische Pfefferminze dazu gegeben. Die ist gut für die Verdauung, wirkt kühlend und gibt dem ganzen noch eine ganz besondere Geschmacksnote.

Jeden Tag ein neues Kräuterprodukt zum genießen

  • 29. Juli 2018

Angeregt durch einen neuen Online-Kurs, den ich gerade entwickle, habe ich mir vorgenommen, täglich ein neues Kräuterprodukt für mich bzw. meine Familie zu machen und zu genießen.

Es muss nicht immer nur Vollkorn sein. Vollkorn mit Kräuter zu kombinieren ist spannend, und gibt dem Ganzen einen ganz besonderen Kick.

Wichtiger Tipp:

Bei Vollkornprodukten immer Bio verwenden. Die Pestizide sind beim Korn vor allem in der Schale. Bei Vollkornprodukten wird, wie der Name schon sagt, das ganze Korn verarbeitet. Also auch die Schale. Daher ist es wichtig, zumindest bei Vollkornprodukten auf Bio-Produkte zurückzugreifen.

So war das erste Experiment gestern ein Dinkelvollkorn-Kräuterbrot. Der Selbstversuch war gelungen, vom Brot ist heute gerade mal noch die Hälfte übrig gewesen😋😃

Heute dann eine neue Kreation von Kräutertopfen zum Frühstück – auch schon verputzt :=)

Gerne zum Nachmachen!

Rezept: Dinkelvollkorn-Kräuterbrot

500g Bio-Dinkelvollkornmehl, Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Leinsamen geschrotet, Vollkornhaferflocken (insges. ca. 200g), 1 Pack. Backhefe, 1 EL Kräutersalz, Schafgarbe, Thymian, Beifuß und Salbeiblüten (insges. ca. 1 Handvoll), 500ml lauwarmes Wasser

Alle trockenen Zutaten in eine große Schüssel geben, die Backhefe im lauwarmen Wasser auflösen und zu den restlichen Zutaten geben. Mit dem Rührgerät und Knethaken einen Teig rühren. 30min gehen lassen. Die Mischung in eine Backform geben und bei 200°C ca. 1 Stunde backen.

Rezept: Kräutertopfen

250g Bio-Topfen, Schnittlauch, Petersilie, Basilikum, Lauch, gelbe Rüben und Sellerie, Kräutersalz

Rüben und Sellerie reiben, mit den restlichen Zutaten vermengen, abschmecken nach Lust und Laune.

Zum Frühstück habe ich probiert, wie sich das Kräuterbrot mit Marmelade macht. Ja, funktioniert! Wichtig dabei scheint mir, dass die Kräuter nicht zu vordringlich schmecken. Schafgarbe beispielsweise hat einen sehr intensiven Geschmack. Wenn Du davon sehr viel in die Mischung gibst, kann es sein, dass sich der Geschmack mit einigen Belägen beißt. Einfach mal probieren, abwechseln usw. Das bringt Abwechslung und macht Spaß.

Guten Appetit!

Beruhigungstee – ein Tee für gebrochene Herzen

  • 23. Juli 2018

Bei Liebeskummer, oder dem Verlust eines lieben Menschen oder Tieres fühlen wir uns oft buchstäblich gelähmt vor Schmerz. In unserer Trauer scheinen wir uns manchmal in eine vertrocknete Pflanze zu verwandeln.

Für einen besonderen Aufguss, um die Lebensgeister wieder sanft aufzuwecken und die Anspannung zu lösen, ist ein beruhigender Kräutertee bestens geeignet.

Ein Heiltrunk für ein wundes Herz.

Lege die Hände um das warme Porzellan, hole tief Luft und spüre die heilsame und beruhigende Wirkung des Tees sich in Deinem Körper verbreiten.

Lindenblüten und Melisse fördern den Schlaf und können helfen, nervöse Zustände zu lindern. Auch die Passionsblume ist für ihre beruhigende Wirkung bekannt, und wird in der Volksheilkunde auch immer gerne bei nervlich bedingten Magenverstimmungen eingesetzt, denn sie wirkt krampflindernd und wirkt sich förderlich auf das allgemeine Wohlbefinden aus.

Orangenschalen und Sternanis dienen vor allem für den guten Geschmack.

Gib einen gehäuften Esslöffel der Teemischung in eine große Tasse, übergieße sie mit kochendem Wasser und lass alles zugedeckt ca. 20 Minuten ziehen. Je nach Geschmack kannst Du ein Löffelchen Honig zum Süßen verwenden.

Beruhigungstee:

Lindenblüten, Melisseblätter, Passionsblume, Sternanis, Orangenschalen

 

 

 

 

Wenn die Unruhe und die Schlaflosigkeit bedingt durch ein gebrochenes Herz entstanden ist, weil aufgrund eines Verlustes oder einer Trennung ein lieber Mensch oder ein liebes Tier verloren ging, gib Weißdornblüten dazu.

Weißdorn wird in der Volksheilkunde gerne zur Stärkung des Herzens angewandt. Aber in alten Überlieferungen ist er nicht nur bei einem alten Herzen ein wahrer Jungbrunnen, sonder soll auch helfen, ein wundes Herz zu heilen.

Probier es einfach aus!

 

 

Kräutertrockenstraße

  • 11. Juli 2018

Zwischen März und Oktober hält Mutter Natur ein reiches Angebot an verschiedenen Kräutern, Wurzeln und Früchten für uns bereit. Viele haben die Möglichkeit, in einem Schuppen oder Abstellraum, auf einem Dachboden oder in anderen trockenen Räumen Kräuterbündel aufzuhängen.

Aber nicht jeder hat gleich ein ganzes Haus zur Verfügung. Auch in kleineren Wohnungen kannst Du gesammelte Kräuter zum Trocknen und Weiterverarbeiten aufbereiten. Nur ist etwas Fantasie gefragt.

Du kannst für Kräuterbündel beispielsweise eine Wäscheleine zwischen zwei Wänden spannen, auch entlang einer Mauer. So kannst Du platzsparend Kräuterbündel trocknen und diese dann je nach Wunsch in einem Karton, einer Holzbox oder abgezupft in Gläsern aufbewahren.

Ich für meinen Teil mag es nicht so gerne, wenn getrocknete Teile von den Bündel hinunterfallen, und damit in einer Wohnung immer für unnötige Putzaktionen sorgen.

Daher habe ich meine Gästecoach im Büro kurzerhand mit Packpapier abgedeckt, und daraus eine Kräutertrockenstraße gebastelt.

Sobald gesammelte Kräuter trocken sind, kommen sie in Gläser oder in eine Schachtel. Der frische Nachschub wird dann auf die freien Flächen aufgelegt. Ich kann nur sagen – genial. Egal ob Einzelkräuter wie Beifuß, Frauenmantel oder Mädesüß, Blüten wie Ringelblume, Strohblume oder Natternkopf oder Wurzeln. Alles wird schön gruppiert, und dann als Vorrat für Kräuterworkshops oder für die Naturapotheke zu Hause aufbewahrt.

>