fbpx

Category Archives for Gesunde Ernährung

Vorgeschmack auf den Frühling – Kräutercremesuppe

  • 11. Februar 2019

Gehts Dir auch so, der Winter dauert einfach schon viel zu lange. Mein Körper sehnt sich schon nach frischem Grün. Sowohl fürs Auge aber auch zum Essen.

Ich fange automatisch an zu strahlen, wenn ich daran denke, dass in wenigen Wochen die ersten Bärlauchspitzen durch den Boden stoßen werden. Mmmh, was werden das wieder für herrliche kulinarische Zeiten mit Bärlauchbutter, Bärlauchöl, -essig, -pesto usw.

Und auch die ganzen vitaminreichen Frühlingsblüher wie Vogelmiere, Gundermann, Löwenzahn und frischer Giersch stehen schon in den Startlöchern. Die Augen werden auch verwöhnt, mit frischen Gänseblümchen, Primeln und Veilchen, die die bunte Krönung auf Salaten bilden werden.

Seufz. Noch ein paar Wochen warten.

Aber ich will nicht mehr warten – ich mach mir jetzt Frühling!!

zum einen kommt Frühling in die Wohnung, in Form von Blumen.

und zum anderen in die Küche.

In Form einer Kräutercremesuppe.

Hier das Rezept:

Kräutercremesuppe

Zutaten: 

  • 1 Packung Suppengemüse
  • 1 Bund Frühlingszwiebel
  • 2 kleine Kartoffel
  • 3 Hände voll frischer Kräuter (Petersilie, Schnittlauch, Thymian, Oregano, Rosmarin, Kresse usw.)
  • 1/2 Packung Kräuterfrischkäse
  • 100ml Weißwein
  • Suppenwürze (möglichst selbst gemacht)

Zubereitung:

  • das Suppengemüse und die Frühlingszwiebel klein schneiden, die Kartoffeln schälen und ebenfalls klein schneiden
  • das gesamte Gemüse in Olivenöl andünsten
  • mit dem Weißwein ablöschen und mit Wasser aufgießen
  • Suppenwürze dazu, ich mache im Herbst immer selbst welche, indem Suppengemüse klein gehexelt wird, dann getrocknet im Rohr, und dann Kräutersalz, Liebstöckl und Petersilie dazu
  • Weich kochen lassen und anschließend mit dem Stabmixer pürieren.
  • die gehackten Kräuter und den Frischkäse dazu geben und ebenfalls mit pürieren.
  • gegebenenfalls nachwürzen

Voila, zwischen Primeln und Tulpen wird die Kräutercremesuppe gelöffelt, und zufrieden das Gefühl des nahenden Frühlings aufgenommen.

Warum es zu Übergewicht kommt und wie Kräutern einen Abnehmturbo starten können

  • 31. Januar 2019

Warum es zu Übergewicht kommt? Und was hat unsere stressige Fastfood Zeit damit zu tun?

Bei mir begann alles mit einem chronisch eingeklemmten Nerv im Lendenwirbelbereich im Alter von 22 Jahren. Dieser wurde 2 Jahre lang “erfolgreich” mit Cortison und Vitamin B Präparaten behandelt. Der Schmerz war nicht weg, aber 48kg Gewichtszunahme waren hinzugekommen.

Zu diesem Zeitpunkt war ich bereits im Vertriebsmanagement tätig, und hatte eine Wochenarbeitszeit von 60-70 Stunden. In dieser Zeit spielte die Nahrungsaufnahme eine untergeordnete Rolle und aufgrund des Zeitmangels bestand sie hauptsächlich aus Fastfood, Fertiggerichten und Süßigkeiten. Die Folge war eine weitere Gewichtszunahme.

weiterlesen

Sommerkompott mit kühlender Komponente

  • 31. Juli 2018

Wenn es draußen heiß ist, haben wir meistens weniger Appetit. Viele greifen da einfach zu einem belegten Brötchen. Aber das ist nicht gerade eine gesunde Variante. Ungekochtes Essen blockiert unsere Verdauung, kann nicht gut aufgenommen werden, liefert wenig Nährwert. Laut TCM fördert es die Milzfeuchtigkeit, die wiederum Ursache für Übergewicht ist. Ein Sommerkompott als Kombinationsvariante wäre da schon eine tolle Sache.

Idealerweise als Begleitung von etwas Gekochtem. Ein vollständiges Mittagessen ist bei der Hitze oft zu viel. Eine Möglichkeit wäre da gekochtes Getreide. Egal ob Reis, Hirse, Bulgur oder ein anderes Getreide. Ohne Gewürz vorgekocht und im Kühlschrank aufbewahrt, kannst Du es mindestens drei Tage als Begleiter zu Süßen oder Pikanten Gerichten verwenden.

Du kannst dann zum Frühstück, oder als leichtes Mittagessen in der Arbeit das gekochte Getreide kalt oder warm, je nach dem wonach Dir gerade ist, mit einem Kompott kombinieren.

Ein Nachbar war so nett, und hat mir Weingartenpfirsiche, Äpfel und Zwetschken geschenkt. Daraus habe ich ein Sommerkompott gemacht, noch Ribiseln dazu gegeben und mit Zimtrinde und Gewürznelken gekocht.

Tipp: Zimt gut für die Konzentrationsfähigkeit 

Es wurde in einigen klinischen Studien nachgewiesen, dass Zimt sich positiv auf die Konzentrationsfähigkeit auswirkt.

Tipp 2: Gewürznelken gut für die Seele

Schon Hildegard von Bingen verwendete Gewürznelken in ihren Nervenkeksen. Mehr dazu findest Du in meinem neuen E-Book oder ganz ausführlich in meinen Onlinekursen.

Als erfrischende Komponente für den Sommer habe ich noch frische Pfefferminze dazu gegeben. Die ist gut für die Verdauung, wirkt kühlend und gibt dem ganzen noch eine ganz besondere Geschmacksnote.

Jeden Tag ein neues Kräuterprodukt zum genießen

  • 29. Juli 2018

Angeregt durch einen neuen Online-Kurs, den ich gerade entwickle, habe ich mir vorgenommen, täglich ein neues Kräuterprodukt für mich bzw. meine Familie zu machen und zu genießen.

Es muss nicht immer nur Vollkorn sein. Vollkorn mit Kräuter zu kombinieren ist spannend, und gibt dem Ganzen einen ganz besonderen Kick.

Wichtiger Tipp:

Bei Vollkornprodukten immer Bio verwenden. Die Pestizide sind beim Korn vor allem in der Schale. Bei Vollkornprodukten wird, wie der Name schon sagt, das ganze Korn verarbeitet. Also auch die Schale. Daher ist es wichtig, zumindest bei Vollkornprodukten auf Bio-Produkte zurückzugreifen.

So war das erste Experiment gestern ein Dinkelvollkorn-Kräuterbrot. Der Selbstversuch war gelungen, vom Brot ist heute gerade mal noch die Hälfte übrig gewesen😋😃

Heute dann eine neue Kreation von Kräutertopfen zum Frühstück – auch schon verputzt :=)

Gerne zum Nachmachen!

Rezept: Dinkelvollkorn-Kräuterbrot

500g Bio-Dinkelvollkornmehl, Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Leinsamen geschrotet, Vollkornhaferflocken (insges. ca. 200g), 1 Pack. Backhefe, 1 EL Kräutersalz, Schafgarbe, Thymian, Beifuß und Salbeiblüten (insges. ca. 1 Handvoll), 500ml lauwarmes Wasser

Alle trockenen Zutaten in eine große Schüssel geben, die Backhefe im lauwarmen Wasser auflösen und zu den restlichen Zutaten geben. Mit dem Rührgerät und Knethaken einen Teig rühren. 30min gehen lassen. Die Mischung in eine Backform geben und bei 200°C ca. 1 Stunde backen.

Rezept: Kräutertopfen

250g Bio-Topfen, Schnittlauch, Petersilie, Basilikum, Lauch, gelbe Rüben und Sellerie, Kräutersalz

Rüben und Sellerie reiben, mit den restlichen Zutaten vermengen, abschmecken nach Lust und Laune.

Zum Frühstück habe ich probiert, wie sich das Kräuterbrot mit Marmelade macht. Ja, funktioniert! Wichtig dabei scheint mir, dass die Kräuter nicht zu vordringlich schmecken. Schafgarbe beispielsweise hat einen sehr intensiven Geschmack. Wenn Du davon sehr viel in die Mischung gibst, kann es sein, dass sich der Geschmack mit einigen Belägen beißt. Einfach mal probieren, abwechseln usw. Das bringt Abwechslung und macht Spaß.

Guten Appetit!

>