Category Archives for Gesunde Ernährung

Kakaokuchen zuckerfrei

  • 23. Juli 2019

Gestern hatte ich wieder Gusto auf Kuchen. Zuckerfrei versteht sich :=). Ich hatte noch herrliche Ribiseln zuhause und Walnüsse. Also habe ich den Nussknacker in Action gesetzt und einige Nüsse geknackt.

Dann habe ich einen Kuchenteig gerührt und die Walnüsse dazu gegeben. Zusätzlich zum Zuckerersatz wollte ich auch eine Low Carb Variante testen, und habe daher die Hälfte des Mehls mit Mandelmehl ersetzt. Ist zwar nicht so luftig leicht geworden, aber dafür Low Carb.

Zutaten für ca. 10 Portionen

  • 150g Dinkel-Kuchenmehl
  • 150g Mandelmehl
  • 200g Topfen/Quark
  • 250g Erythrit
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1/2 Päckchen Backpulver oder ersatzweise 1 gestrichener EL Natron
  • 4 Eier
  • 1 Hand voll Walnusskerne
  • 2 EL Kakaopulver (ungesüßt, natur, Backkakao)

Zubereitung

Die Eier Trennen und vom Eiklar einen Schnee schlagen. Die Eidotter mit dem Topfen, dem Zucker schaumig rühren, vorsichtig das Mehl, das Backpulver, die Nüsse und den Eischnee unterheben. Die Masse in eine Backform (ich mag Silikonbackformen weil nichts haften bleibt) füllen und mit Ribiseln bestreuen. Für ca. 1 Stunde im vorgeheizten Backrohr bei ca. 180°C backen. Mit einer Gabel prüfen, ob der Teig fertig ist.  Guten Appetit!

** Mehr Rezepte findest Du auf Pinterest: https://www.pinterest.at/pin/170996117089350150  oder in meinem Ebook “Himmlische Kuchen zum Abnehmen” **

zuckerfreier low carb Kakaokuchen mit Walnüssen und Ribiseln

Flammkuchen

  • 23. Juli 2019

Diesmal war wieder experimentieren angesagt. Ich wollte schon immer mal Flammkuchen ausprobieren. Nachdem er ja ursprünglich eine französische Spezialität ist, musste natürlich auch passender Belag her.

Ich wollte aber mehr Vielfalt, also habe ich gleich eine französisch/italienische Gemeinschaft hergestellt, und den Teig Halbe Halbe belegt.

Einen Tipp vorweg – ich habe den Teig mit Vollkornmehl gemacht. Aber dadurch, dass sich im Flammkuchenteig keine Hefe befindet, wird der zu schwer. Also kein Vollkornmehl für Flammkuchen.

Ich habe den zweiten mit Dinkel-Kuchenmehl gemacht, das ist ein feines Dinkelmehl. Mit dem ist er wunderbar knusprig, und nicht so fest wie mit dem Vollkornmehl geworden.

Für den Belag verwendet man normalerweise Creme fraiche, das mag ich aber nicht, also habe ich Kräuterfrischkäse anstelle dessen genommen. Das steht natürlich jedem frei. Was auf jeden Flammkuchen gehört, um wenigstens den Hauch von Frankreich zu erwecken, ist frisch geschnittener Jungzwiebel. Und bei mir dürfen natürlich Kräuter nicht fehlen.

Zutaten für 2 Portionen

  • 200g Mehl
  • 120g Wasser
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 Prise Salz

Für den Belag

1/2 Packung Kräuterfrischkäse, 1 Birne, Walnüsse, Cocktailtomaten, geriebener Parmesan, Paprika, Champignons Mozzarella, eventuell wenn man mag auf der französischen Seite Bri Käse.

Zubereitung

  1. Für den Flammkuchen  Mehl, Salz, Öl und Wasser zu einem glatten Teig verkneten und 30 Minuten abgedeckt ruhen lassen. Das Backrohr auf 225 Grad vorheizen.
  2. In der Zwischenzeit Zwiebeln in dünne Scheiben schneiden. Die Tomaten halbieren und die Birnen, Paprika und Champignons ebenfalls in dünne Scheiben schneiden.
  3. Den Teig auf einer bemehlten Fläche dünn ausrollen und auf ein Backblech mit Backpapier legen. Mit dem Kräuterfrischkäse bestreichen und nach Belieben belegen.
  4. Nun im Backrohr 15 Minuten knusprig braun backen.
  5. im Anschluss mit dem Jungzwiebel und den Kräutern bestreuen

Flammkuchen mit zwei verschiedenen Belägen

Zuckerfreier Reisauflauf

  • 19. Juli 2019

Egal ob Du abnehmen oder Dich einfach gesünder ernähren möchtest, auf Zucker zu verzichten, bringt dem Körper sehr viel. Zucker ist eine der Hauptursachen für Entzündungsprozesse im Körper und hat auch starkes Potential, süchtig zu machen.

Auf Desserts muss man deshalb aber dennoch nicht verzichten.

Eine Möglichkeit ist dieser herrliche

Reisauflauf in Muffinform

Zutaten für 10 – 12 Stück:

150g Himbeeren

100g Mandelmehl – 4 Eier – 200g Quark (40% Fett) – Vanillezucker (Erythrit) – 200g gekochter Reis – 200g Erythrit – 1 Prise Salz – 1 TL Backpulver oder Natron, Zitronenzeste

Zubereitung

Backofen auf 180 Grad vorheizen. Eier trennen und das Eiklar zusammen mit dem Salz steif schlagen.
Eigelbe zusammen mit Mandelmehl, Quark, Vanillezucker, Zitronenzeste, Erythrit und Backpulver vermischen.
Das steif geschlagene Eiklar und den gekochten Reis unter die Masse heben.
Die Masse in Muffinformen füllen und ca. 20 Minuten backen.

Mit Himbeeren und griechischem Joghurt servieren.

**Mehr Rezepte von zuckerfreien Desserts findest Du in meinem Ebook “Himmlische Kuchen zum Abnehmen”**

 

Mediterranes Risotto mit Kräutern

  • 12. Juni 2019

Mediterranes Risotto mit Kräutern

wenn das Thermometer jenseits der 30°C keinen Anschlag findet, dann ist einem meist nicht nach schwerer Kost zumute. Aber nach 5 Tagen nur Salat, ist auch irgendwann etwas anderes vonnöten. Also gab es ein mediterranes Risotto mit Kräutern.

Allerdings habe ich mich dazu entschlossen, das Reisgericht leichter zu machen, und nicht mit viel Butter und Parmesan, wie normalerweise ein Risotto funktioniert.

Zutaten für 4 Portionen:

200g Reis

400ml pürierte Tomaten

200g Sojageschnetzeltes bzw. wer Fleisch isst, Hühnerbrustfilet

100ml Weißwein

je 1 grünen und gelben Paprika

2 Jungzwiebel und 2 Knoblauchzehen

2 Hände voll Kräuter gemischt – Salbei, Oregano, Thymian, Rosmarin, Basilikum

Kräutersalz, Olivenöl, Chilliflocken, Paprikapulver, event. Tomatenmark

 

Zubereitung:

  • Zwiebel klein schneiden und gemeinsam mit dem Sojageschnetzelten bzw. Hühnerfleischstückchen im Olivenöl scharf anbraten
  • die klein geschnittenen Paprika dazu geben, und kurz anrösten lassen, mit Kräutersalz würzen
  • den Reis und die gehackten Knoblauchzehen dazu geben und kurz mit braten, dann mit dem Weißwein ablöschen und mit ca. der doppelten Menge Wasser wie Reis aufgießen. Wahlweise kann auch Gemüsesuppe zum Aufgießen verwendet werden.
  • Pürierte Tomaten dazu geben und mit Chilliflocken, Kräutersalz, Paprikapulver und eventuell Tomatenmark würzen.
  • sobald das meiste Wasser verdunstet ist, den Reis kosten, und gegebenenfalls noch etwas Wasser dazu geben, bis er die gewünschte Konsistenz hat. Kurz bevor der Reis fertig ist die Kräuter dazu geben, damit sie durch die Wärme zwar das Aroma entfalten, jedoch nicht ihre Wirkung verlieren
  • Eventuell mit etwas geriebenem Parmesan und gehackte Petersilie überstreuen, oder mit Salbeiblüten garnieren

Dazu passt ideal ein leichter Blattsalat eventuell mit saisonalen Wildkräutern verfeinert.

 

 

 

Vorgeschmack auf den Frühling – Kräutercremesuppe

  • 11. Februar 2019

Gehts Dir auch so, der Winter dauert einfach schon viel zu lange. Mein Körper sehnt sich schon nach frischem Grün. Sowohl fürs Auge aber auch zum Essen.

Ich fange automatisch an zu strahlen, wenn ich daran denke, dass in wenigen Wochen die ersten Bärlauchspitzen durch den Boden stoßen werden. Mmmh, was werden das wieder für herrliche kulinarische Zeiten mit Bärlauchbutter, Bärlauchöl, -essig, -pesto usw.

Und auch die ganzen vitaminreichen Frühlingsblüher wie Vogelmiere, Gundermann, Löwenzahn und frischer Giersch stehen schon in den Startlöchern. Die Augen werden auch verwöhnt, mit frischen Gänseblümchen, Primeln und Veilchen, die die bunte Krönung auf Salaten bilden werden.

Seufz. Noch ein paar Wochen warten.

Aber ich will nicht mehr warten – ich mach mir jetzt Frühling!!

zum einen kommt Frühling in die Wohnung, in Form von Blumen.

und zum anderen in die Küche.

In Form einer Kräutercremesuppe.

Hier das Rezept:

Kräutercremesuppe

Zutaten: 

  • 1 Packung Suppengemüse
  • 1 Bund Frühlingszwiebel
  • 2 kleine Kartoffel
  • 3 Hände voll frischer Kräuter (Petersilie, Schnittlauch, Thymian, Oregano, Rosmarin, Kresse usw.)
  • 1/2 Packung Kräuterfrischkäse
  • 100ml Weißwein
  • Suppenwürze (möglichst selbst gemacht)

Zubereitung:

  • das Suppengemüse und die Frühlingszwiebel klein schneiden, die Kartoffeln schälen und ebenfalls klein schneiden
  • das gesamte Gemüse in Olivenöl andünsten
  • mit dem Weißwein ablöschen und mit Wasser aufgießen
  • Suppenwürze dazu, ich mache im Herbst immer selbst welche, indem Suppengemüse klein gehexelt wird, dann getrocknet im Rohr, und dann Kräutersalz, Liebstöckl und Petersilie dazu
  • Weich kochen lassen und anschließend mit dem Stabmixer pürieren.
  • die gehackten Kräuter und den Frischkäse dazu geben und ebenfalls mit pürieren.
  • gegebenenfalls nachwürzen

Voila, zwischen Primeln und Tulpen wird die Kräutercremesuppe gelöffelt, und zufrieden das Gefühl des nahenden Frühlings aufgenommen.

Warum es zu Übergewicht kommt und wie Kräutern einen Abnehmturbo starten können

  • 31. Januar 2019

Warum es zu Übergewicht kommt? Und was hat unsere stressige Fastfood Zeit damit zu tun?

Bei mir begann alles mit einem chronisch eingeklemmten Nerv im Lendenwirbelbereich im Alter von 22 Jahren. Dieser wurde 2 Jahre lang “erfolgreich” mit Cortison und Vitamin B Präparaten behandelt. Der Schmerz war nicht weg, aber 48kg Gewichtszunahme waren hinzugekommen.

Zu diesem Zeitpunkt war ich bereits im Vertriebsmanagement tätig, und hatte eine Wochenarbeitszeit von 60-70 Stunden. In dieser Zeit spielte die Nahrungsaufnahme eine untergeordnete Rolle und aufgrund des Zeitmangels bestand sie hauptsächlich aus Fastfood, Fertiggerichten und Süßigkeiten. Die Folge war eine weitere Gewichtszunahme.

weiterlesen

Sommerkompott mit kühlender Komponente

  • 31. Juli 2018

Wenn es draußen heiß ist, haben wir meistens weniger Appetit. Viele greifen da einfach zu einem belegten Brötchen. Aber das ist nicht gerade eine gesunde Variante. Ungekochtes Essen blockiert unsere Verdauung, kann nicht gut aufgenommen werden, liefert wenig Nährwert. Laut TCM fördert es die Milzfeuchtigkeit, die wiederum Ursache für Übergewicht ist. Ein Sommerkompott als Kombinationsvariante wäre da schon eine tolle Sache.

Idealerweise als Begleitung von etwas Gekochtem. Ein vollständiges Mittagessen ist bei der Hitze oft zu viel. Eine Möglichkeit wäre da gekochtes Getreide. Egal ob Reis, Hirse, Bulgur oder ein anderes Getreide. Ohne Gewürz vorgekocht und im Kühlschrank aufbewahrt, kannst Du es mindestens drei Tage als Begleiter zu Süßen oder Pikanten Gerichten verwenden.

Du kannst dann zum Frühstück, oder als leichtes Mittagessen in der Arbeit das gekochte Getreide kalt oder warm, je nach dem wonach Dir gerade ist, mit einem Kompott kombinieren.

Ein Nachbar war so nett, und hat mir Weingartenpfirsiche, Äpfel und Zwetschken geschenkt. Daraus habe ich ein Sommerkompott gemacht, noch Ribiseln dazu gegeben und mit Zimtrinde und Gewürznelken gekocht.

Tipp: Zimt gut für die Konzentrationsfähigkeit 

Es wurde in einigen klinischen Studien nachgewiesen, dass Zimt sich positiv auf die Konzentrationsfähigkeit auswirkt.

Tipp 2: Gewürznelken gut für die Seele

Schon Hildegard von Bingen verwendete Gewürznelken in ihren Nervenkeksen. Mehr dazu findest Du in meinem neuen E-Book oder ganz ausführlich in meinen Onlinekursen.

Als erfrischende Komponente für den Sommer habe ich noch frische Pfefferminze dazu gegeben. Die ist gut für die Verdauung, wirkt kühlend und gibt dem ganzen noch eine ganz besondere Geschmacksnote.

Jeden Tag ein neues Kräuterprodukt zum genießen

  • 29. Juli 2018

Angeregt durch einen neuen Online-Kurs, den ich gerade entwickle, habe ich mir vorgenommen, täglich ein neues Kräuterprodukt für mich bzw. meine Familie zu machen und zu genießen.

Es muss nicht immer nur Vollkorn sein. Vollkorn mit Kräuter zu kombinieren ist spannend, und gibt dem Ganzen einen ganz besonderen Kick.

Wichtiger Tipp:

Bei Vollkornprodukten immer Bio verwenden. Die Pestizide sind beim Korn vor allem in der Schale. Bei Vollkornprodukten wird, wie der Name schon sagt, das ganze Korn verarbeitet. Also auch die Schale. Daher ist es wichtig, zumindest bei Vollkornprodukten auf Bio-Produkte zurückzugreifen.

So war das erste Experiment gestern ein Dinkelvollkorn-Kräuterbrot. Der Selbstversuch war gelungen, vom Brot ist heute gerade mal noch die Hälfte übrig gewesen😋😃

Heute dann eine neue Kreation von Kräutertopfen zum Frühstück – auch schon verputzt :=)

Gerne zum Nachmachen!

Rezept: Dinkelvollkorn-Kräuterbrot

500g Bio-Dinkelvollkornmehl, Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Leinsamen geschrotet, Vollkornhaferflocken (insges. ca. 200g), 1 Pack. Backhefe, 1 EL Kräutersalz, Schafgarbe, Thymian, Beifuß und Salbeiblüten (insges. ca. 1 Handvoll), 500ml lauwarmes Wasser

Alle trockenen Zutaten in eine große Schüssel geben, die Backhefe im lauwarmen Wasser auflösen und zu den restlichen Zutaten geben. Mit dem Rührgerät und Knethaken einen Teig rühren. 30min gehen lassen. Die Mischung in eine Backform geben und bei 200°C ca. 1 Stunde backen.

Rezept: Kräutertopfen

250g Bio-Topfen, Schnittlauch, Petersilie, Basilikum, Lauch, gelbe Rüben und Sellerie, Kräutersalz

Rüben und Sellerie reiben, mit den restlichen Zutaten vermengen, abschmecken nach Lust und Laune.

Zum Frühstück habe ich probiert, wie sich das Kräuterbrot mit Marmelade macht. Ja, funktioniert! Wichtig dabei scheint mir, dass die Kräuter nicht zu vordringlich schmecken. Schafgarbe beispielsweise hat einen sehr intensiven Geschmack. Wenn Du davon sehr viel in die Mischung gibst, kann es sein, dass sich der Geschmack mit einigen Belägen beißt. Einfach mal probieren, abwechseln usw. Das bringt Abwechslung und macht Spaß.

Guten Appetit!

>